E-Commerce Wenn der Weihnachtsmann dreimal klingelt

Online-Händler wie Amazon freut's: Immer mehr Menschen kaufen ihre Waren im World Wide Web. Das diesjährige Weihnachtsgeschäft bescherte dem E-Commerce wieder Rekordumsätze.

New York - Das diesjährige Weihnachtsgeschäft bescherte dem E-Commerce-Sektor erneute Rekordwerte. Weltweit bestellten Nutzer Waren im Wert von 11,72 Milliarden Euro, was im Vergleich mit dem Vorjahr einer Steigerung um 29 Prozent entspricht.

Dies berichtet die Tageszeitung "International Herald Tribune" unter Berufung auf Analysten des Marktforschungsinstituts ComScore. In dem Wert seien die Umsätze der Online-Reisebüros und Internet-Auktionshäuser noch nicht enthalten, denen eine zunehmende Bedeutung in dem Sektor eingeräumt wird.

Wie in den Vorjahren kauften die Nutzer vor allem Elektronik wie PCs oder Digitalkameras. Weiterhin konnten die Anbieter von Video- und Musik-CDs, sowie Kleidung und Spielzeug hohe Zuwachsraten verzeichnen. Dem entspricht auch die Meldung des Online-Händlers Amazon , nach der an einigen Tagen bis zu 2,1 Millionen Bestellungen eingingen.

Der Gesamtumsatz aus dem Weihnachtsgeschäft lässt sich nach Angaben der Marktforscher jedoch weniger genau bestimmen als bisher. Hintergrund ist die wachsende Beliebtheit von Gutscheinen, die per E-Mail verschickt werden können. Immer mehr Anwender nutzen diese Möglichkeit als Ersatz des Weihnachtspäckchen. Die Gutscheinverkäufe fließen nicht direkt in den Saisonbericht ein, sondern werden erst bei der Einlösung durch den Empfänger verbucht.

Im gesamten Jahr stieg der Umsatz des E-Commerce-Sektors von 42,4 Milliarden auf 51,5 Milliarden Dollar, was einem Wachstum von 22 Prozent entspricht.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.