Hewlett-Packard Die Musik spielt im Netz

Der Computerkonzern hatte schon im Sommer angekündigt, dass er möglichst viele Unterhaltungsgeräte für möglichst viele Unterhaltungsanwendungen auf den Markt bringen werde. Selbst ein Musik-Downloaddienst ist geplant, wie jetzt bekannt geworden ist.

Hamburg - Nach dem Erfolg des Online-Musikdienstes I-Tunes von Apple will auch der Computerkonzern Hewlett-Packard  (HP) ein ähnliches Angebot starten. HP wolle Anfang kommenden Jahres auch entsprechende tragbare Abspielgeräte anbieten, berichtet das "Wall Street Journal" (WSJ) in seiner Online-Ausgabe.

In Deutschland lässt das lange angekündigte erste breite Online-Musik-Angebot Phonoline mit Stücken aller fünf großen Musikfirmen unterdessen weiter auf sich warten.

Die technische Plattform für Phonoline sei fertig und die Verträge unterschrieben, sagte Achim Berg von der Telekom-Festnetztochter T-Com. Voraussichtlich solle das Projekt jetzt Mitte Dezember zunächst auf den Internet-Seiten der Elektrohandelskette Saturn in die Testphase gehen.

Der Start der seit mehr als einem Jahr in Planung befindlichen Plattform war immer wieder verschoben worden. Phonoline ist als eine Art Großhandelsplattform für Händler und Anbieter von Internet-Seiten gedacht.

Erste Gespräche mit Lizenznehmer bereits geführt

HP habe bereits Gespräche mit Firmen wie dem Internet-Musik-Pionier Liquid Digital Media geführt, die bereits ein Repertoire an Musikstücken für den Verkauf lizenziert hätten, hieß es. Weitere Einzelheiten wurden nicht genannt. Mit den neuen Plänen wird HP in direkte Konkurrenz zu Apples Musik-Angebot I-Tunes und dessen mobilem Mediaplayer I-Pod treten.

Apple hatte I-Tunes im Frühjahr zunächst in den USA gestartet und verkaufte seither nach eigenen Angaben mehr als 17 Millionen Titel. Auch Microsoft und AOL wollen unter anderem im kommenden Jahr mit einem eigenen Angebot dem erfolgreichen Apple-Konzept Konkurrenz machen.