Docmorris Kampfansage an 40 Pharmakonzerne

Die Internetversandapotheke legt sich mit den Pharmakonzernen an. In einem Rundumschlag will das niederländische Unternehmen gleich 40 Konzerne verklagen. Darunter Bayer, Aventis, Merck und Novartis.

Frankfurt/Main - Angst vor Auseinandersetzungen hatte Ralf Däinghaus offenbar noch nie. Mit seinem Online-Unternehmen, der Internet-Apotheke Docmorris, legte er sich mit den Apothekerverbänden in Deutschland an, die das niederländische Unternehmen in etlichen Verfahren vor die Gerichte zogen. Der Rechtstreit um den Versender von Medikamenten liegt mittlerweile vor dem Europäischen Gerichtshof, wo im Dezember mit einem Urteil gerechnet wird.

Doch damit nicht genug. Nun ist es die Internetversandapotheke selbst, die vor Gericht zieht. Gegen 40 Pharmakonzerne bereitet das Unternehmen eine Klage auf Lieferrabatte in Millionenhöhe vor. "Die Klage gegen Procter & Gamble liegt bereits beim Gericht. Die anderen 39 Klagen gehen die nächsten 14 Tage raus", sagte Docmorris-Chef Ralf Däinghaus der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Nach deren Angaben will die in den Niederlanden zugelassene Internetapotheke Unternehmen wie Aventis , Bayer , Merck  oder Novartis  dazu zwingen, Rabatte in Millionenhöhe auf gelieferte Arzneimittel zu erstatten, wie es das deutsche Recht vorschreibe.

Das Argument der Pharma-Konzerne, Anspruch darauf hätten nur deutsche "Leistungserbringer", lässt Däinghaus nicht gelten. Er will sich die geforderten sechs Prozent Rabatt daher vor Gericht erstreiten.

Gut voran kommen dem Bericht zufolge unterdessen die Verhandlungen zwischen Docmorris und deutschen Krankenkassen. Mit der Gmünder Ersatzkasse hat Däinghaus nach eigenen Angaben einen Vertrag unterzeichnet, dass sie ihm die Rabatte für Rezepte von Versicherten erstattet, wenn diese ihre Medikamente bei Docmorris bestellen. Weitere Vertragsabschlüsse sollen laut Däinghaus demnächst folgen. "Intensive Gespräche" dazu gebe es mit der Barmer, der Techniker-Krankenkasse und der AOK, sagte der Unternehmer dem Blatt.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.