Musikmarkt Die fünf Imperien

Bands und Sänger gibt es zahlreiche. Doch den Weltmarkt dominieren fünf Konzerne. Sie teilen sich drei Viertel des Marktes. manager-magazin.de zeigt die Geschäftsdaten des Oligopols.

Die fünf größten Musikkonzerne der Welt:

Universal Music

  • Teil des amerikanisch-französischen Konzerns Vivendi Universal 


  • Umsatz 2002: 6,3 (2001: 6,4) Milliarden Dollar
  • Operatives Ergebnis 2002: 556 (2001: 719) Millionen Dollar
  • Marktanteil 2002: 25,9 Prozent (plus 10 Punkte im Vergleich zu 2001)


  • Ursprung ist die Deutsche Grammophon Gesellschaft, die 1898 in Hannover gegründet wurde. 1972 wurde aus der Deutschen Grammophon und der Musiktochter von Philips die Polygram. Der kanadische Getränke- und Unterhaltungskonzern Seagram kaufte 1998 die Polygram und fusionierte 1999 mit der französischen Vivendi zu Vivendi Universal.


  • Wichtige Interpreten: U2, Eminem, Nirvana, André Rieu, Bee Gees, Andrea Bocelli, Björk, Rosenstolz und Rammstein

Sony Music:

  • Teil des japanischen Sony-Konzerns 


  • Umsatz 2002: 4,8 (2001: 4,8) Milliarden Dollar
  • Operatives Ergebnis 2002 (31.3.03): Minus 72 Millionen Dollar (2001: plus 150 Millionen Dollar)
  • Marktanteil 2002: 15,6 Prozent (plus 7 Punkte im Vergleich zu 2001)


  • Wichtige Interpreten: Oasis, Michael Jackson, Bruce Springsteen, Bob Dylan, Sarah Connor

Warner Music:

  • Teil des weltgrößten Medienkonzerns Time Warner 


  • Umsatz 2002: 3,6 (2001: 3,4) Milliarden Dollar
  • Operatives Ergebnis 2002: 412 (2001: 358) Millionen Dollar
  • Marktanteil 2002: 10,8 Prozent (minus 9 Punkte im Vergleich zu 2001)


  • 1958 ging die Filmgesellschaft Warner Brothers mit der Warner Brothers Records ins Musikgeschäft.


  • Wichtige Interpreten: Madonna, Alanis Morissette, Red Hot Chili Peppers, Phil Collins, Marius Müller-Westernhagen

EMI:

  • Unabhäniger Konzern EMI Group 


  • Umsatz 2002: 3 (2001: 3,4) Milliarden Dollar
  • Operatives Ergebnis 2002: 356 (2001: 266) Millionen Dollar
  • Marktanteil 2002: 12 Prozent (minus 8 Punkte im Vergleich zu 2001)


  • 1901 wurde die Gramophone Company in London gegründet. 1931 fusionierte sie mit der Columbia Gramophone Company zur Electric & Music Industries Ltd., der EMI.


  • Wichtige Interpreten: Rolling Stones, Robbie Williams, Kylie Minogue, Herbert Grönemeyer

BMG (Bertelsmann Music Group):

  • Teil des größten europäischen Medienkonzerns Bertelsmann (Gütersloh)


  • Umsatz 2002: 2,7 (2001: 3) Milliarden Dollar
  • Operatives Ergebnis 2002: 125 (2001: 79) Millionen Dollar
  • Marktanteil 2002: 11,1 Prozent (plus 20 Punkte im Vergleich zu 2001).


  • Wichtige Interpreten: Elvis Presley, Rod Stewart, Pink, Santana, Christina Aguilera, Peter Maffay

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.