Spam-Mails Erste Millionen-Strafe

Für die Versender unerwünschter Massen-E-Mails brechen harte Zeiten an: Eine kalifornische Spam-Firma muss jetzt eine Geldstrafe in Höhe von zwei Millionen Dollar zahlen.

Santa Clara - Es ist das erste Urteil, dass das Bezirksgericht von Santa Clara nach dem neuen kalifornischen Anti-Spam-Gesetz gefällt hat: Die beiden Inhaber der Firma PW Marketing, Paul Willis und Claudia Griffin, wurden für schuldig befunden, Millionen von E-Mails verbreitet zu haben. Die Richter entschieden, dass Willis und Griffin nun eine Strafe in Höhe von zwei Millionen Dollar zu zahlen haben.

In den Massenmails wurden Computerprogramme und Bücher für Spammer sowie Listen mit E-Mail-Adressen zum Verkauf angeboten. Die E-Mails wurden ohne gültige Absenderadresse verschickt, wie es das neue Anti-Spam-Gesetz gesetzlich vorschreibt.

Ein Sprecher des kalifornischen Generalstaatsanwalts Bill Lockyer kündigte an, alles zu tun, um die Geldstrafe einzutreiben. Ohne Unterrichtung des Staatsanwalts sei es PW Marketing zudem untersagt, erneut irgendwelche Werbegeschäfte über das Internet zu betreiben.