Sonntag, 5. April 2020

T-Online Holtrop googelt lieber

Yahoo wollte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen und übernahm mit Overture einen seiner wichtigsten Umsatzträger. Doch die Übernahme wirkt sich für den Werbespezialisten negativ aus. T-Online hat seinen Vertrag mit Overture gekündigt. Zieht Freenet nach?

Darmstadt/München - Der Coup überraschte die Branche. Mitte Juli hatte der Internetdienstleister Yahoo Börsen-Chart zeigen gemeldet, den Suchevermarkter Overture Börsen-Chart zeigen zu übernehmen. Eine Transaktion mit Folgen, die vor allem Overture zu schaffen machen dürfte. Denn nach und nach könnten dem Vermarkter von Sucheinträgen im Internet die Kunden verloren gehen.

 T-Online: Thomas Holtrop verbündet sich mit Google
[M]PR;mm.de
T-Online: Thomas Holtrop verbündet sich mit Google
Den Anfang macht T-Online Börsen-Chart zeigen: Vorstandschef Thomas Holtrop hat sich dazu entschlossen, den Vertrag mit Overture zu beenden. Seit Ende vergangener Woche würden die Sucheinträge von dem US-Unternehmen Google vermarktet. Das teilte T-Online-Vorstandsmitglied Burkhard Graßmann dem Branchenblatt "Der Kontakter" mit.

"Yahoo ist in vielen Geschäftsfeldern unser direkter Wettbewerber. Daher haben wir uns in diesem Bereich für den neuen Partner Google entschieden", begründete Graßmann den Schritt.

Kündigt nun auch Freenet?

Dem Vertrag zufolge werden die Suchmaschinen-Nutzer von T-Online bei ihren Abfragen zusätzlich zum Suchergebnis bezahlte Werbeeinträge sehen, die von Google geliefert werden. Der Vertrag habe eine Laufzeit von mehreren Jahren, hieß es. Zuvor habe T-Online seinen Vertrag mit Overture beendet.

Für Overture und Yahoo ist das ein herber Rückschlag. Möglicherweise wird nun eine Welle von Vertragskündigungen eingeläutet. So prüft derzeit auch der Internetdienst Freenet Börsen-Chart zeigen die weitere Zusammenarbeit mit dem Suchevermarkter Overture.

Wie der Vorstandsvorsitzende der Freenet AG, Eckhard Spoerr, in einem Gespräch mit Journalisten sagte, sei noch nichts entschieden. Er bemängelte aber - wie im Falle von T-Online - die große Nähe zu dem Konkurrenten Yahoo. Wer anstelle von Overture die Vermarktung der Sucheinträge bei Freenet übernehmen könnte, dazu schwieg Spoerr.

Neben Google ist beispielsweise auch das britische Unternehmen E-Spotting in diesem Markt aktiv. Allerdings gab es hier unlängst ebenfalls einen Eigentümer-Wechsel. Mitte Juni kündigte der US-Suchmaschinenvermarkter Findwhat.com an, die Briten zum vierten Quartal übernehmen zu wollen.

© manager magazin 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung