Comdirect Weiterer Stellenabbau geplant

Bei der Comdirect Bank steht offenbar eine weitere Sparrunde an. Angeblich will die Commerzbank-Tochter noch einmal über 100 Stellen abbauen. Derweil bastelt Vorstandschef Achim Kassow am neuen Geschäftsmodell.

Quickborn - Bei der Comdirect Bank  steht offenbar ein weiterer Stellenabbau an. Wie manager-magazin.de aus informierten Kreisen erfuhr, plant der Vorstand der Commerzbank-Tochter, bis zu 125 Vollzeitstellen abzubauen. Reine Spekulationen, sagte Johannes Friedemann, Sprecher der Comdirect Bank gegenüber manager-magazin.de. Jedoch schloss er einen weiteren Stellenabbau nicht gänzlich aus.

Nur wenige Tage zuvor deutete Vorstandschef Achim Kassow zusätzliche Maßnahmen an: "Bei einem weiterhin schwachen Börsenumfeld könnten weitere Sparmaßnahmen nicht ausgeschlossen werden", verkündete der Manager gegenüber der Presse.

Kassow hat der Comdirect Bank bereits einen drastischen Sparkurs auferlegt. Im Rahmen des Restrukturierungsprogramms "com one", das der Vorstand im vergangenen September der Öffentlichkeit präsentierte, wurden 300 Stellen abgebaut, das Callcenter in Kiel geschlossen, Auslandsaktivitäten abgestoßen und weitere Servicebereiche in Quickborn konzentriert.

Einspareffekte von 44 Millionen Euro pro Jahr

Allein der Stellenabbau soll zum Juni abgeschlossen sein. Kassow versprach Einspareffekte pro Jahr von 44 Millionen Euro ab 2004.

Als die Comdirect Bank im März schließlich die Zahlen für das erste Quartal 2003 vorlegte, jubelte die Branche: ein positives Ergebnis. Der Nachsteuergewinn lag bei 2,4 Millionen Euro. Auch Kassow zeigte sich zufrieden: "Wir sind auch bei schlechter Marktlage wetterfest und haben neue Spielräume gewonnen", meinte er.

Stationäre Filialen in Planung

An der Börse explodierte der Kurs. Seit April legten die Papiere um fast 90 Prozent zu - wenn auch auf niedrigem Niveau. Schon warnen Analysten vor der Gefahr einer Überhitzung.

Dessen ungeachtet bastelt Kassow an der Zukunft für die Comdirect Bank. Um sich von dem schwierigen Brokerage-Geschäft unabhängiger zu machen, sucht der Manager das Heil in diversifizierten Angeboten.

180 Topberater für die Finanz- und Vermögensplanung

Eine Internetbank soll Comdirect einmal werden und die Bereiche Online-Investment, Directbanking sowie Finanz- und Vermögensplanung anbieten. Noch in diesem Sommer sollen Kunden Girokonten eröffnen können. Ab 2004 will das Unternehmen zudem 180 Topberater für die Finanz- und Vermögensplanung einstellen.

Kassow greift dabei auf ein altbekanntes Konzept zurück: In Ballungszentren will er Filialen eröffnen. Ein kostenintensives Vorhaben, urteilen Experten.

Vorsicht ist geraten, denn die DAB Bank scheiterte bereits mit ihrem Versuch, die Erträge durch stationäre Geschäfte anzukurbeln. Ihre Filialen wurden mittlerweile geschlossen.

Ahnungsloses Mutterhaus

Commerzbank musste Tausende von Stellen abbauen

Kassow riskiert, gerade eingefahrene Gewinne wieder zu verlieren, schlägt das Projekt fehl, befürchten Branchenkenner. Zum anderen hat das Mutterhaus Commerzbank  in den vergangenen Monaten Tausende von Mitarbeitern entlassen.

Experten meinen jedoch, dass der Plan der Comdirect  dennoch in die Linie des Mutterhauses passen könnte. Die Commerzbank habe in Zeiten schwachen Investmentbankings das Privatkundengeschäft wieder entdeckt, sagte Fabian Brunner, Analyst der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), gegenüber manager-magazin.de.

Sprecher des Mutterhauses weiß von nichts

Allerdings müsse die Comdirect den Spagat schaffen, die Kosten dabei nicht aus dem Ruder laufen zu lassen. Er könne sich vorstellen, dass sich das Geschäft in Ballungszentren lohne. "Alles, was die Profitabilität der Commerzbank steigert, ist gut."

Stutzig macht jedoch, dass sich das Mutterhaus ahnungslos gibt. Ein Sprecher des Bankhauses weiß nichts von den Filial-Plänen der Internettochter.

Abstimmungsbedarf scheint offenbar noch vorhanden zu sein. Bis dahin kämpft die Comdirect Bank weiter mit einem schwachen Börsenumfeld. "Gemessen an der Börsensituation sind wir nicht ausgelastet", sagte der Comdirect-Bank-Sprecher ahnungsvoll.

Comdirect: In den schwarzen Zahlen Comdirect: Starker Gegenwind

Verwandte Artikel