Cisco Systems Am Rande des Konsumgeschäfts

Der Netzwerkausrüster erhofft sich auch in Zukunft Wachstum aus den Märkten Mobilfunk, Breitband und Datenspeicherung.

Hannover - Ungeachtet der schwachen Konjunktur blickt Cisco Systems , der weltgrößte Anbieter von Netzwerklösungen für das Internet optimistisch in die Zukunft. Das Unternehmen mache vor allem fünf Wachstumsfelder aus, darunter die Bereiche Breitband, Mobilität und Datenspeicherung, sagte der Geschäftsführer von Cisco Deutschland, Andreas Dohmen, auf der Computerfachmesse Cebit. "Jeder dieser Märkte wird in den nächsten drei bis fünf Jahren zweistellig zulegen."

Ein weiterer Wachstumsmarkt sei die IP-Sprachtelefonie. Das Telefonieren via Internet "ist dieses Jahr ein Riesenthema." Großes Potenzial sieht der Manager im mobilen Markt. "Die Mobilfunker machen gute Geschäfte mit dem Thema Konsum. Spiele und andere Anwendungen führen auch dazu, dass der Internetverkehr zunimmt", sagte Dohmen. "Und wir stellen bis zu 90 Prozent der Internetinfrastruktur bereit." Dabei sieht Cisco nicht nur UMTS als Wachstumsmarkt sondern auch W-LAN mit seinen Hotspots, die Cisco mit aufrüsten kann.

Wachstum im Osten

Trotz der weltweit zurückhaltenden Investitionen von Geschäftskunden wachse Cisco beispielsweise in Osteuropa, Asien oder dem Nahen Osten. So plane Dubai beispielsweise einen Businesspark aufzubauen." In Russland seinen vor allem Ölkonzerne Auftraggeber Ciscos. "Zur Kontrolle ihrer Ölpipelines brauchen die Gesellschaften Daten – und wo Daten fließen, sind wir dabei."

Für Deutschland erwartet Dohmen gegenwärtig jedoch keine Erholung. "Wirtschaftlich gesehen wird 2003 ein schwieriges Jahr." Er erwarte erst 2004 einen Aufschwung. "Deutschland hinkt derzeit sechs bis neun Monate hinter Europa hinterher."

Im zweiten Geschäftsquartal 2002/03 (Ende Januar) hatte Cisco seinen operativen Gewinn bei leicht sinkendem Umsatz gesteigert. Das Resultat war nach Unternehmensangaben auf Basis des US-Bilanzierungsstandards GAAP das beste in der Geschichte des Netzwerk-Ausrüsters.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.