Werbung Internet bleibt Werbe-Stiefkind

Trotz allgemeiner Werbekrise legt die Reklame im Internet um 12,6 Prozent zu. Doch bleibt es bei einem Marktanteil von 1,5 Prozent.

Frankfurt - Die Werbung im Internet hat in Deutschland ungeachtet der allgemeinen Werbeflaute seit Beginn dieses Jahres um 12,6 Prozent zugelegt, bleibt aber insgesamt bei einem Marktanteil von rund 1,5 Prozent.

Wie das Marktforschungs-Instituts AC Nielsen berichtet, betrugen die Ausgaben für Online-Werbung von Januar bis September knapp 175 Millionen Euro. Das Volumen der Werbung in den "klassischen" Medien wie Print oder TV sei in dieser Zeit um 5,6 Prozent oder 692 Millionen Euro auf rund 11,6 Milliarden Euro zurückgegangen.

Der Vorsitzende des Europäischen Industrieverbands der Online-Vermarkter (EIAA), Michael Kleindl, sagte, langfristig werde ein Anteil am Werbemarkt von fünf Prozent angepeilt. Noch habe die Werbebranche das Internet aber nicht ausreichend als Werbemedium entdeckt. Zum Verband der Online-Vermarkter gehören unter anderem AOL Time Warner, T-Online International AG und Yahoo.