Constantin Film Tiefer in den roten Zahlen

Sondereffekte - der Filmverleiher macht mehr Minus, obwohl das operative Geschäft stimmt.

München – Der Filmverleiher Constantin  ist trotz Verbesserungen im operativen Geschäft tiefer in die Verlustzone gerutscht. In den ersten neun Monaten des Jahres 2002 stieg der Fehlbetrag von 4,5 Millionen Euro auf 7,4 Millionen Euro.

Als Grund wurden vor allem auf Sondereffekte genannt. Vor Zinsen und Steuern erreichte das Unternehmen einen Gewinn von 2,1 Millionen Euro, nach einem Verlust von 5,8 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.