Pixelpark Wer kauft die desolate Agentur?

Bertelsmann will die Agentur los werden. Doch einen Käufer zu finden, ist schwierig. Die Berater Droege wollen doch nicht, nun verhandeln die Gütersloher angeblich mit der Agentur Xtend New Media.

Berlin - Nach den geplatzten Gesprächen zwischen Bertelsmann und der Unternehmensberatung Droege über den Verkauf des defizitären Berliner Internet-Dienstleisters Pixelpark  gibt es nach Informationen der "Welt am Sonntag" (WamS) einen neuen Interessenten. Die Düsseldorfer Multimedia-Agentur Xtend New Media verhandle mit Bertelsmann, berichtet das Blatt.

Der Geschäftsführer von Xtend New Media, Hans Wachte, wollte die Kontakte nicht dementieren. Die ehemalige Thyssen-Tochter Xtend New Media ist deutlich kleiner als Pixelpark und macht nach Angaben der "WamS" rund vier Millionen Euro Umsatz.

Der Gütersloher Medienkonzern Bertelsmann hält rund 60 Prozent an Pixelpark und will seit längerem seine Anteile an dem mit anhaltend hohen Verlusten kämpfenden Berliner Unternehmen veräußern. 2001 hatte Pixelpark einen Rekordverlust von 86 Millionen Euro ausgewiesen, bei einem Umsatz von 81,3 Millionen Euro.

Nach vorläufigen Zahlen wird auch in diesem Jahr ein deutlicher Umsatzrückgang erwartet. Für das dritte Quartal 2002 wurde er auf etwa 30 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal beziffert. Nach misslungenen Zukäufen und Rückschlägen im Ausland konzentriert sich das Unternehmen wieder auf das Kerngeschäft.