Kirch Sport AG Kaffeeröster spielt Fußball

Der Verkauf der Sportrechte der insolventen KirchMedia ist unter Dach und Fach. Netzer & Co. haben den Vertag unterschrieben. Doch eine Überraschung hatte das Unternehmen noch parat: Finanzpartner ist neben Dreyfus auch Ex-Kaffeekönig Jacobs.

München - Der Vertrag sei am Donnerstag in Basel notariell beurkundet worden, teilte KirchMedia mit. Wochenlange Spekulationen, der Verkauf könne doch noch scheitern, ist damit ein Ende gesetzt. Eine Hürde ist allerdings noch zu nehmen: Das Bundeskartellamt muss der Transaktion noch zustimmen.

Hinter dem Management Buyout der Kirch Sport AG stehen das Management um Günter Netzer und als Finanzgeber Robert Louis-Dreyfus und die Schweizer KJ Jacobs.

Beide Kapitalgeber werden die Mehrheit an den Unternehmen halten. Dem Verwaltungsrat der Kirch Sport AG werden neben Oscar Frei und Günter Netzer auch Christian Jacobs und Robert Louis-Dreyfus angehören.

Zu der Gruppe gehören die im schweizerischen Zug ansässige Kirch Sport AG mit ihren Übertragungsrechten unter anderem an der Fußball-Weltmeisterschaft 2006, die Buli GmbH, die die Übertragungsrechte an der deutschen Fußballbundesliga hält, sowie die Host Broadcast Services (HBS), der Produktionsdienstleister für die Übertragung der Fußballweltmeisterschaft.

KirchMedia-Geschäftsführer Hans Joachim Ziems sieht im Verkauf des KirchMedia-Bereichs Sportrechte einen Riesenschritt bei der Verwertung der insolventen Unternehmensgruppe. Ziems hatte am Mittwoch bekannt gegeben, dass die KirchMedia-Geschäftsführung über den Verkauf der Sendergruppe ProSiebenSat1 Media AG und des Filmrechtebereichs mit einem Konsortium unter Führung des Bauer Verlags verhandelt. Nach Vertragsabschluss in vier bis sechs Wochen seien dann mehr als 90 Prozent der KirchMedia verkauft, hieß es in einer Mitteilung.

Verwandte Artikel