Dell HP bleibt nur der zweite Platz

Alte Verhältnisse - der US-Konzern ist wieder die Nummer eins am PC-Markt.

Dallas - Der Computerhersteller Dell  trotzt weiter der IT-Krise. Jetzt verdrängt der US-Konzern auch den Konkurrenten Hewlett-Packard  als führender PC-Hersteller.

Nach einem Bericht der Marktforschungsfirma IDC hervorgeht, konnte Dell demnach 5,2 Millionen PCs im dritten Quartal verkaufen. Das waren 23 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Hewlett-Packard setzte dagegen nur fünf Millionen Rechner ab.

Laut IDC stieg der PC-Absatz weltweit um vier Prozent auf 32,6 Millionen Stück, nachdem er fünf Quartale in Folge gesunken war. In den sechs Monaten bis zum 31. August hatte Dell bei einem Umsatz von 16,5 Milliarden Dollar einen Gewinn von 958 Millionen Dollar verzeichnet.

Das Unternehmen war auch bis Anfang des Jahres fünf Quartale in Folge der weltgrößte PC-Hersteller gewesen, bis die neue HP, die aus der Fusion von Hewlett-Packard und Compaq hervorgegangen war, den Spitzenplatz übernommen hatte.

Anders ist die Reihenfolge auf dem europäischen Markt: Dort hat HP mit 18,5 Prozent den größten Anteil am Computerverkauf, gefolgt von Dell (9,2), Fujitsu Siemens (7,3), IBM (5,1) und Acer (4,4). In Europa ist die Zahl der Auslieferungen sogar um 6,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.