Montag, 20. Mai 2019

DAB Bank Rätselraten über neuen Partner

Die HypoVereinsbank-Tochter will angeblich mit dem britischen Broker Smile kooperieren.

München – Die DAB Bank Börsen-Chart zeigen will offenbar mit dem britischen Online-Broker Smile kooperieren. Wie die Nachrichtenagentur vwd meldet soll auf der Homepage von Smile künftig auf die DAB Bank hingewiesen sowie deren Produkte angeboten werden. Die Agentur beruft sich dabei auf Branchenkreise.

Offiziell soll die Kooperation erst Mitte Oktober bekannt gegeben werden, heißt es. Die DAB Bank wollte den Bericht nicht kommentieren. Smile ist eine Tochter von Corporate Banks und hält den Angaben zufolge 500.000 Depots. Damit ist es nur geringfügig kleiner als die HypoVereinsbank-Tochter.

Derweil spekuliert die Branche, wie es mit dem Internet-Broker DAB Bank weitergehen wird. Angesichts der Börsenflaute leidet das Unternehmen unter sinkenden Umsätzen. Matthias Kröner, Chef der DAB Bank, leitete deshalb bereits im vergangenen Jahr ein umfassendes Sparprogramm ein.

Gerüchte, wonach die HypoVereinsbank den Broker möglicherweise verkaufen wolle, dementierte Kröner in der Vergangenheit vehement. Eine Fusion schloss der Manager aber nicht gänzlich aus. Anfang September kündigte der DAB-Chef eine Kooperation mit einem britischen Internet-Broker an. Bereits zu diesem Zeitpunkt wurde spekuliert, es handele sich um Smile.

Die DAB Bank fuhr im zweiten Quartal einen Konzernverlust nach Steuern und Minderheitenanteilen von 12,92 Millionen Euro ein. Im Vorjahr meldete das Unternehmen noch einen Fehlbetrag von 24,27 Millionen Euro.

© manager magazin 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung