Microsoft "Wir wissen, was wir können"

Dienstleistungen, nein danke - der Softwarehersteller bleibt beim Kerngeschäft.

London - Der US-Softwarehersteller Microsoft  plant keinen Einstieg in den Markt für IT-Dienstleistungen und Computer. "Wir wissen, was wir können - und was wir nicht so gut können", sagte Konzernchef Steve Ballmer der "Financial Times". Microsoft sei auf Software spezialisiert, mit Computer-Herstellern und IT-Dienstleistern arbeite man nur zusammen.

Damit trat Ballmer Gerüchten entgegen, die mit einem Einstieg des Windows-Herstellers in diese Bereiche gerechnet hatten. Angesichts der Gewinnrückgänge im Software-Bereich hatten Analysten spekuliert, Microsoft könne durch die Übernahme eines Computerunternehmens diese Lücke füllen.

Stattdessen kündigte Ballmer nun auf einer Händlerkonferenz an, im kommenden Monat eine Zusammenarbeit mit einer großen unabhängigen Softwarefirma bekannt zu geben. Spekulationen kreisten daraufhin um Siebel , die sich auf Kundenbetreuungssoftware (Customer Relationship Management Software, CRM) spezialisiert haben.

Microsoft: Mehr Geld für Bill und Steve Sicherheitslücken: Microsoft-Produkte in der Kritik Softwarehersteller: Kollektiv in der Krise

Verwandte Artikel