Systems Stelldichein der IT-Branche

Alle Jahre wieder ruft die IT-Messe Systems zum Branchentreff nach München. Allerdings bekommt die Systems die Krise in der IT-Welt deutlich zu spüren. Wer sich dennoch auf den neuesten Stand im Software-, Computer- und Mobilfunkmarkt bringen will, sollte die Ausstellung nicht verpassen.

Die IT-Messe Systems lädt in München die Computer-, Software-, Internet- und Mobilfunkbranche zum Stelldichein.

Doch dieses Jahr kann die Messe nicht mit Jubelmeldungen aufwarten. Die Flaute in der IT-Branche hat so einige Firmen dazu bewogen, lieber auf den teuren Messeauftritt zu verzichten. Die Zahl der gemeldeten Aussteller sank um knapp ein Drittel auf rund 1600. So muss der Besucher der Messe nun auch nicht mehr durch 15 Hallen wandern, sondern nur noch durch acht. Dennoch hat die Messe nicht an Bedeutung verloren, meinen Experten. Wichtig sei nicht die immer die Größe, sondern, wer sich auf der Messe einfindet. Die Entscheider sind gesucht.

Neben der Messe finden in diesem Jahr auch die Kongresse Knowtech 2002 (Wissensmanagement), Konrad-Zuse-Symposium, IHK Software-Symposium sowie UMTS - Mobile Dienste Kongress statt. Darüber hinaus treffen sich parallel auch die Medien-Häuptlinge zu den Münchener Medientagen.

Vor und während der Systems, die am 14. Oktober startet und am 18. Oktober endet, berichtet manager-magazin.de über die wichtigsten Nachrichten, liefert Hintergründe zu E-Management-Strategien und Produktneuheiten und lässt zahlreiche Experten zu Wort kommen.

Eine Übersichtsseite fasst die jeweils aktuellsten Berichte zusammen. Einer der Schwerpunkte der Messe-Berichterstattung ist dieses Jahr dabei das Mobile Business. Abgerundet wird das Systems-Spezial durch praktische Tipps wie einen kurzen Rundgang*  und Net-Q, das Wissensquiz rund um Begriffe aus der New Economy.

Mehr lesen über Verwandte Artikel