KirchMedia Aufschub gewährt

Neuer Termin - bis zum Freitag müssen die Kaufangebote jetzt abgegeben werden.

München – Die Abgabefrist für die Gebote für die insolvente KirchMedia ist nach Angaben aus Finanzkreisen erneut verlängert worden. Die Offerten müssen demnach nun bis zum 13. September bei der Investmentbank UBS Warburg in London eingehen.

Der ursprünglich für Dienstag vorgesehene Abgabetermin wurde bereits vom Dienstag auf Donnerstag verschoben, weil die Gespräche zwischen den Bietern über ein mögliches neues Angebot noch nicht abgeschlossen sind. "Wir brauchen die Zeit", hieß es am Mittwoch bei einem der Interessenten. Spätestens bis zu einer Sitzung des Kirch- Gläubigerausschusses am 18. September müssen die Angebote jedoch stehen.

Neben der Commerzbank und Columbia sind derzeit auch noch der US-Medienunternehmer Haim Saban zusammen mit dem französischen Medienkonzern TF1 sowie ein Bündnis der KirchMedia-Altgesellschafter im Rennen. Alle drei waren mit unverbindlichen Angeboten von angeblich jeweils mehr als zwei Milliarden Euro ins Finale eingezogen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.