Vodafone Auf Expansionskus

Der Konzern will die Vivendi-Mobilfunktochter SFR komplett übernehmen. Die Vorbereitungen für ein Kaufgebot laufen bereits.

Paris/Newbury - Die Vodafone Group  bereitet ein Gebot für die Mobilfunktochter SFR der Vivendi Universal  vor. Die Vorbereitungen liefen, obwohl die Berater des französischen Medienkonzerns zuletzt angedeutet hätten, dass Vivendi ihren SFR-Anteil behalten wolle, meldet die "Financial Times" am Montag online.

Analysten schätzten ein mögliches Gebot auf bis zu acht Milliarden britische Pfund. Vodafone werde wahrscheinlich eine bislang nicht genutzte Kreditlinie von 10,65 Milliarden Dollar zur Finanzierung der Transaktion verwenden und bei Bedarf weitere kurzfristige Verbindlichkeiten bei Banken aufnehmen.

Ein Gebot werde Vodafone möglicherweise noch im September machen, schreibt die Zeitung weiter. Vodafone hält derzeit 32 Prozent an SFR, davon 20 Prozent direkt und die restlichen Anteile über eine Beteiligung von 15 Prozent an der Holding Cegetel, die 80 Prozent von SFR besitzt. Vivendi hält 44 Prozent an Cegetel.

Erst in der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass Vivendi seine 50 Prozent an dem Internet-Gemeinschaftsprojekt Vizzavi an Vodafone verkauft hat. Damit besitzt Vodafone die Web-Firma ganz.