Intel Entwicklung groß geschrieben

Erst Stellenabbau, nun -aufbau. Der Halbleiterspezialist investiert in Indien.

Neu Delhi – Der Chiphersteller Intel Corp.  will in den kommenden drei bis fünf Jahren 130 Millionen Dollar in den Ausbau ihres indischen Chipentwicklungszentrum investieren. Mit dem Geld solle die Zahl der Entwicklungsingenieure von derzeit 900 auf 3000 erhöht werden, sagte der Intel-Vorstandsvorsitzende Craig Barret in Neu Dehli.

Gleichzeitig werde das in Bagalore/Südindien gelegene Zentrum auch Entwicklungsarbeiten für Pentium- und Xeon-Mikroprozessoren übernehmen. Bisher werden in Bangalore Chips für Router und Switches entwickelt, mit denen der Datenverkehr im Internet gesteuert wird.

Während Intel in Indien investiert hat es erst Mitte Juli angekündigt, 4000 Stellen abzubauen. Grund ist die anhaltende Marktflaute. Der Halbleiterspezialist hatte bei den Zahlen fürs zweite Quartal die Erwartungen von Analysten enttäuscht. Der Umsatz fiel um sieben Prozent von 6,334 Milliarden Dollar auf 6,319 Milliarden Dollar. Die Investitionen für das laufende Jahr hatte Intel bereits eingeschränkt. Dennoch ist es . nach Angaben des US-Marktforschers IC Insights das Unternehmen mit den höchsten Investitionen in seiner Branche.