Infineon "Square Impact" soll es richten

Diesmal ohne Einschnitte beim Personal - der Chiphersteller startet das nächste Sparprogramm.

München – Infineon  bleibt weiter auf Sparkurs. Wie die "Financial Times Deutschland" (FTD) berichtete, hat der Chiphersteller ein neues Programm zur Kostensenkung gestartet. Bei der unter dem Titel "Square Impact" laufenden Maßnahme sollen Prozesse optimiert werden. Entlassungen sind nach Angaben des Unternehmens nicht geplant.

Über das angepeilte Volumen der Einsparungen schwieg sich der Konzern aus. Analystenkreise sprechen aber von etwa 100 Millionen Euro pro Jahr. Bereits seit Januar tritt Infineon massiv auf die Kostenbremse. Über 5400 Arbeitsplätze wurden seitdem abgebaut und zwei Milliarden Euro gespart.

Mit dem neuen Programm reagiert die Konzernleitung auf die fortgesetzte Krise der Halbleiterbranche. Mitte Juli musste der Chiphersteller für die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres einen Verlust von 850 Millionen Euro bei 3,8 Milliarden Euro Umsatz verbuchen.