RTL Group Auf Shoppingtour

Sommerschlussverkauf bei Holtzbrinck - die Bertelsmann-Tochter RTL bedient sich bei dem Konkurrenzkonzern. Zum Schnäppchenpreis wechseln der Nachrichtenkanal n-tv und die Radio-Holding AVE den Besitzer.

Luxemburg/Berlin - Der Einstieg der RTL Group beim Nachrichtensender n-tv ist perfekt. Das Medienunternehmen werde von der Holtzbrinck-Gruppe für insgesamt 170 Millionen Euro deren 47,3-Prozent an Deutschlands führendem privaten Nachrichtensender sowie deren Anteile an 12 Radiosendern erwerben, teilte die Bertelsmann-Tochter am Dienstag mit.

Mit dem Einstieg bei n-tv stärke die RTL Group ihre Kompetenz im Nachrichtenbereich und baue ihre Position als Deutschlands führende TV-Senderfamilie aus. n-tv mit Sitz in Berlin hat 2001 einen Umsatz von 72 Millionen Euro erzielt und hält den Angaben zufolge einen Marktanteil von 0,7 Prozent am gesamten Zuschauermarkt.

"Wenn wir die Nummer Eins im deutschen Privatfernsehen sein wollen, dann braucht unser Flaggschiff RTL Nachrichten, das ist klar, und da ist RTL unbestritten sehr gut. Aber gleichzeitig brauchen wir auch einen Nachrichtensender. Diese Entscheidung haben wir schon vor längerer Zeit getroffen", sagte der Vorstandsvorsitzende der RTL Group Didier Bellens zum Einstieg bei n-tv.

Ausdehnung der Radio-Abdeckung

Die RTL Group ist mit bisher 23 TV- und 14 Radiostationen in acht Ländern Europas größte Fernseh- und Radiogesellschaft. Die Übernahme von n-tv steht noch unter dem Vorbehalt kartell- und medienrechtlicher Genehmigungen sowie des Verzichts von Mitgesellschaftern auf ihr Vorerwerbsrecht.

Mit der Übernahme der Radio-Holding AVE von Holtzbrinck festigt die RTL Group nach eigenen Angaben ihre Position als umsatzmäßig größter Radiobetreiber in Deutschland. AVE hält Anteile an 12 Sendern in mehreren Bundesländern, in denen die RTL Group im Radio bisher kaum aktiv gewesen ist. Damit dehnt die Bertelsmann-Tochter ihre Radio-Abdeckung nach eigenen Angaben auf alle Bundesländer außer Hessen und Schleswig-Holstein aus.