Banken Deutsche Bank punktet im Internet

Studie - die Onlineauftritte deutscher Geldinstitute lassen noch deutlich zu wünschen übrig.

Amsterdam - Die Internet-Auftritte deutscher Banken könnten den Marktforschern von Forrester Research zufolge noch einige Verbesserungen vertragen. Dabei werden die Online-Angebote der führenden Filialbanken von rund 20 Prozent ihrer Kunden in Anspruch genommen, heißt es in einer bislang unveröffentlichten Studie des Instituts.

Für die zehn führenden Finanzinstitute erstellte Analyst Mihajlo Hadzi-Stevic ein Ranking nach Nutzerfreundlichkeit der Internet-Auftritte. Dabei schaffte es die Deutsche Bank 24 mit 15 Punkten auf Platz 1. Deutlich abgeschlagen folgten die Stadtsparkasse Köln mit sieben Punkten.

Den dritten Platz teilten sich Dresdner Bank und HypoVereinsbank  mit jeweils 3 Punkten. Die Commerzbank  sicherte sich mit einem Punkt den 4. Platz. Die Berliner Sparkasse, eine Tochter der Bankgesellschaft Berlin, bildete mit minus 23 Punkten das Schlusslicht.

Zu erreichen gewesen wären 50 Punkte. Nicht einmal die 25-Punkte-Marke konnte eines der 10 untersuchten Finanzinstitute überwinden. Der Durchschnitt lag bei minus 1,3. Das komme dem Vergleichswert für die 20 führenden europäischen Banken nahe. Er habe bei plus 1,4 gelegen - also ebenfalls weit unter 50 Punkten.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.