Tomorrow Focus/MSN Weiß-blaue Allianz gegen rote Zahlen

Kooperation vereinbart - die beiden Internetunternehmen wollen in den nächsten fünf Jahren eng zusammenarbeiten. Websites wie "Amica.de" und "Focus.de" werden mit MSN verschmolzen.

München - Der Internetkonzern Tomorrow Focus Digital AG  und das Microsoft-Unternehmen MSN haben eine weitreichende Kooperation vereinbart. Wie es in der Pressemitteilung der beiden Unternehmen heißt, betrifft die Zusammenarbeit die "Portal-Zusammenlegung, die redaktionelle Publikation und die Vermarktung der Online-Portale".

Zu den Tomorrow-Focus-Angeboten gehören die Websites der Magazine "Focus", "Max", "Amica", "Tomorrow", "Cinema", "TV Spielfilm" und "Fit for Fun". Das Unternehmen - ein Gemeinschaftsobjekt des Verlags Hubert Burda Media und der Verlagsgruppe Milchstraße - ist an der Börse notiert und schreibt bis dato rote Zahlen.

MSN ist nach AOL der zweitgrößte Internetprovider in den USA. Mit 43 Prozent Reichweite und knapp 400 Millionen Page-Impressions im Monat gehört das Unternehmen zu den größten Internet-Portalen in Deutschland.

Millionenschweres Umsatzplus erwartet

Ziel der auf fünf Jahre angelegten Kooperation sei die Stärkung und der weitere Ausbau der Angebote beider Unternehmen in einem gemeinsamen Netzwerk. Die Firmen wollen sich künftig auf die Kernkompetenzen konzentrieren, hieß es.

Ab Anfang Oktober sollen nun sieben Portale mit MSN.de zusammengelegt und unter einem Dach vertrieben werden. Die Seite von "Amica" beispielsweise soll dann unter der Adresse www.amica.msn.de zu finden sein. "Wir wollen mit diesem Contentangebot unsere Dienste abrunden", sagte Gregory Gordon, Director MSN Deutschland, gegenüber manager-magazin.de. Gesucht seinen darüberhinaus noch weitere Partner wie zum Beispiel für die Sportberichterstattung.

Tomorrow Focus erwartet durch die Kooperation zusätzliche Umsatzerlöse. Gleichzeitig sollen die Kosten gesenkt werden. Ariane Meynert, Head of Investor Relations bei Tomorrow Focus, sagte, bis Ende dieses Jahres erwarte das Unternehmen zusätzliche Erlöse im einstelligen Millionenbereich. 2003 soll es ein zweistelliger Millionen-Euro-Betrag sein.

"Das Ziel, im kommenden Jahr schwarze Zahlen zu schreiben, rückt somit in extrem greifbare Nähe", unterstrich Finanzvorstand Enrico Just auf der Pressekonferenz.

Der Online-Werbevermarkter Tomorrow Focus Sales dürfte von der Kooperation besonders profitieren. Hatte er noch im Frühjahr durch den Verlust seines Kunden GMX zu leiden, kann der Vermarkter nun in der Reichweite wieder deutlich zulegen und sich einen Spitzenplatz im Ranking der größten Internetvermarkter Deutschlands sichern.

Ziel: 330 Mitarbeiter

Um die Zusammenarbeit weiter zu festigen, wird auch die Geschäftsführung von Tomorrow Focus Sales erweitert. Geschäftsführer Torsten Ahlers erhält Martin Lüttgenau, derzeit Head of Sales bei MSN, an seine Seite. Das Team des Vermarkters soll gleichzeitig um acht Mitarbeiter aufgestockt werden, die von MSN dazukommen.

Insgesamt sollen rund 50 Journalisten das neue MSN-Portal mit News bestücken. Tomorrow Focus hat zur Zeit noch insgesamt rund 380 Mitarbeiter. Vor einem Monat kündigte das Unternehmen an, die Redaktionen in München zu konzentrieren und 50 Stellen abzubauen. Ende des Jahres will die Internetfirma nur noch circa 330 Mitarbeiter haben.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.