Gericom Im Aufwärtstrend

Nach einem schwachen ersten Quartal geht es beim PC-Hersteller und Lidl-Lieferanten wieder aufwärts.

Linz – "Die erfreuliche Tendenz im zweiten Quartal ist vor allem auf den erfolgreichen Start des neuen Outdoor-Notebooks X5 zurückzuführen", teilte die im Nemax 50 notierte österreichische Gericom AG  mit.

Der PC-Hersteller meldete nach einem Einbruch im ersten Quartal, dass der Umsatz nach vorläufigen Zahlen von 104,9 Millionen im Vorjahr auf etwa 123 Millionen Euro gewachsen sei. Das entspreche einem Plus von rund 17 Prozent. Der Auftragsstand betrage rund 46 Millionen Euro nach rund 40 Millionen Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Zahlen zum Nettoergebnis sollen derzeit noch nicht vorliegen. Die endgültigen Umsatz- und Ertragszahlen für das zweite Quartal 2002 sollen Ende August bekannt gegeben werden.

Als einen der Gründe für den Aufschwung nannte das Unternehmen das expandierende Frankreich-Geschäft mit den neuen Vertriebspartnern FNAC und Auchan, hieß es.

Das Jahr der Stagnation

Anfang Juni hatte das Linzer Unternehmen mitgeteilt, es gehe trotz der positiven Entwicklung im zweiten Quartal davon aus, dass der Umsatzeinbruch des ersten Quartals nicht aufzuholen sei. Gericom setzte nur 87,99 Millionen Euro nach 163,3 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum um. Das Unternehmen begründete das schlechte Geschäft mit dem verspätet eingeführten P4-Prozessor des US-Chipkonzerns Intel.

Für das Gesamtjahr 2002 rechnet Gericom nach früheren Angaben mit einem Umsatz und einem Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) etwa auf dem Vorjahresniveau. 2001 hatten die Österreicher einen Überschuss von 18,45 Millionen Euro erzielt und 539,9 Millionen Euro umgesetzt. Das Ebit betrug 26,52 Millionen Euro.