E-Learning Schwache Nachfrage

Das Interesse ist groß am virtuellen Lernen. Doch mit der Umsetzung hapert es.

Hamburg - Trotz großer Zustimmung zum virtuellen Lernen bleiben zahlreiche Angebote elektronischer Fortbildung ungenutzt. Vier von fünf Internetnutzern haben zwar Interesse am so genannten E-Learning, doch das virtuelle Lernangebot werde nicht angenommen. Das ist das Ergebnis einer Online-Trendumfrage von der Unternehmensberatung Mummert + Partner.

Wichtigste Gründe für die Zurückhaltung sind den Beratern zufolge mangelnde Betreuung und Probleme mit der Motivation. Dabei wissen die Befragten E-Learning-Angebote durchaus zu schätzen. Hauptvorteile des E-Learnings sei, dass Gelernt werden könne, wo und wann man möcte: Ortsunabhängiges Lernen ist für 75,9 Prozent, zeitunabhängiges Lernen für 69,4 Prozent der insgesamt 594 Umfrageteilnehmer der größte Pluspunkt des Online- Lernens.

Jeder Zweite der befragtensieht sich im virtuellen Klassenzimmer allerdings unzureichend betreut. Knapp 40 Prozent der Befragten kämpft mit Motivationsproblemen, da weder Lehrer noch Mitschüler körperlich anwesend sind. Auch scheinen die Anbieter die Bedürfnisse der E-Learning-Interessierten vielfach falsch einzuschätzen: 21,2 Prozent der Befragten kritisiert die Themenauswahl als mangelhaft.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.