Adobe Besserung nicht in Sicht

Der Umsatz sinkt, dennoch übertrifft der Hersteller für Unternehmenssoftware die Prognosen.

San Jose - Der US-Softwarekonzern Adobe Systems  hat im zweiten Geschäftsquartal (Ende Mai) weniger umgesetzt, aber seine eigenen Prognosen erfüllt. Beim Proforma-Gewinn übertraf der Konzern die Analysten-Erwartungen. Für das dritte Quartal 2001/02 peilt der im Nasdaq-100-Index notierte Anbieter von Unternehmenssoftware einen im Vergleich zum Vorquartal in etwa stagnierenden Umsatz an, wie Adobe am Donnerstag nach Börsenschluss mitteilte.

Im Abschlussquartal des laufenden Geschäftsjahres will der Konzern etwas mehr umsetzen bei einem im Vergleich zum zweiten Geschäftsquartal höchstens leicht gestiegenen Proforma-Ergebnis je Anteilschein. Zu den Ergebnissen des zweiten Geschäftsquartals sagte Adobe-Chef Bruce R. Chizen: "Trotz einer weiterhin schwachen Wirtschaft hatten wir ein solides Quartal." Er verwies vor allem auf die Erfolge der Photoshop-Software. Der Konzern wird nach eigenen Angaben eine Quartals-Dividende von 0,0125 Dollar je Aktie ausschütten.

Aktie übertrifft Prognosen

Für das zweite Geschäftsquartal wies Adobe einen Proforma-Gewinn je Aktie von 0,27 Dollar aus und übertraf damit Analysten-Erwartungen. Von First Call/Thomson Financial befragte Experten hatten lediglich 0,25 Dollar je Titel erwartet. In der Vergleichsperiode 2001 hatte Adobe noch 0,34 Dollar je Aktie ausgewiesen. Aus dem Proforma-Gewinn seien unter anderem Umstrukturierungskosten sowie Abschreibungen und Erträge aus Kapitalanlagen herausgerechnet.

Der Konzern wies nach dem US-Bilanzierungsstandard GAAP für das abgelaufene Geschäftsquartal einen im Jahresvergleich gesunkenen Überschuss aus. Er belaufe sich auf 54,3 Millionen Dollar. Im Vorquartal hatte Adobe 52,8 Millionen Dollar erwirtschaftet.

Gewinn gesunken

Der operative Gewinn sei ohne die herausgerechneten Sonderkosten im Jahresvergleich von 121,5 Millionen Dollar auf 96,4 Millionen Dollar gesunken. Adobe setzte im Berichtszeitraum nach den Angaben 317,4 Millionen Dollar um und damit weniger als im Vergleichsquartal (344,1 Millionen Dollar). Gegenüber dem Vorquartal (267,9 Millionen Dollar) sei der Umsatz gestiegen. Im dritten Quartal rechnet der Konzern mit einem Umsatz zwischen 300 und 320 Millionen Dollar. Die operative Proforma-Gewinnspanne werde sich auf 28 bis 30 Prozent belaufen.

Für das Abschlussquartal 2001/02 prognostizierte Adobe einen Umsatz von 315 bis 345 Millionen Dollar und einen Proforma-Gewinn je Aktie zwischen 0,26 und 0,29 Dollar.