KPNQwest Verhandlungen laufen noch

Noch ist nichts entschieden – aber 1&1 Internet meldet am Karlsruher Rechenzentrum schon mal Interesse an. Banken und Insolvenzverwalter verhandeln derweil weiter.

Karlsruhe - "Wir gehen weiterhin davon aus, dass das Netz noch sechs Wochen in Betrieb ist", sagt Thilo Huys von KPNQwest Germany gegenüber manager-magazin.de. Der Sprecher versucht zu beruhigen, denn Presseberichten zufolge sollte am Dienstag entschieden werden, ob das Netz von Ebone, einem Unternehmen, dass KPNQwest gekauft hat, abgeschaltet wird.

Dessen Zentrale sitzt in Brüssel. "Wenn dort der Knopf gedreht wird, bedeutet es das Ende für das Backbonenetz - doch diese Gefahr ist abgewendet", meint Huys. KPNQwest habe den Weiterbetrieb gesichert. Angeblich sollen aber auch einige Mitarbeiter immer noch die Netzwerkzentrale von Ebone in Brüssel besetzt halten.

Derzeit sitzen die Banken mit den Insolvenzverwaltern und Geschäftsführern zusammen und verhandeln, wie es weiter gehen kann. Das niederländische Telekomunternehmen KPN schießt unterdessen Geld dazu, damit das Kabelnetzes on Air bleibt. Der Forderung, Kunden sollten endlich ihre ausstehenden Rechungen begleichen, um den Betrieb des Netzes vorerst zu sichern, soll nur auf wenig Resonanz gestoßen sein. Allerdings hätten einige Großkunden signalisiert, ihre Rechnungen bezahlen zu wollen.

"Wir glauben, wir können es auch alleine schaffen", sagt Huys für die deutsche Sektion von KPNQwest. Allerdings würde sich dann der Kabelbetreiber in Deutschland auf sein Kerngeschäft konzentrieren, sich von Hosting-Angeboten verabschieden und nur noch als Carrier auftreten. Interesse an dem KPNQwest-Rechenzentrum in Karlsruhe hat mittlerweile die 1 & 1 Internet AG, eine Tochter der Holding United Internet , angemeldet.

Huys bestätigt, dass das Unternehmen derzeit im Hause sei und das Geschäft prüfe. Danach erwartet er ein angemessenes Angebot. Presseberichten zufolge könnte 1 & 1 zwischen 12 bis 18 Millionen Euro anbieten. Nach Aussage des Pressesprechers ist 1 & 1 bisher der einzige Interessent.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.