Microsoft Aussichtsloser Kampf?

Mit dem Einsatz von Online-Spielen will der Softwareriese den Absatzproblemen der Xbox trotzen.

Tokio – Von Rückzug kann keine Rede sein. Ungeachtet der Absatzprobleme seiner Spielkonsole Xbox will sich der US-Softwarekonzern Microsoft nicht vom japanischen Spiele-Markt verabschieden. Schwung in das Geschäft soll nun die Einführung neuer Online-Spiele im Herbst dieses Jahres bringen. Damit will sich Microsoft im hartumkämpften Markt neu zu positionieren, sagte Microsoft-Generaldirektor Hiroshisa Oura auf einer Pressekonferenz in Tokio. "Microsoft ist hartnäckig und wird nicht aufgeben, bis der Konzern die Nummer Eins ist".

Mit der Einführung der so genannten "Xbox Live", mit der die Xbox internetfähig werden soll, plant Microsoft, zu Sonys Playstation 2 aufzuschließen. Microsoft will "Xbox Live" ab Herbst in den USA, Japan und Europa einführen.

Um den Start der neuen Xbox in Japan zu erleichtern, werde Microsoft das Internetzusatz-Paket für 6.800 Yen – das entspricht 57,69 Euro - inklusive eines Spiels und einjährigem Internetzugang anbieten.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.