Fußball Der Ball rollt

ARD und ZDF punkten bei den WM-Quoten. Die Sat.1-Sendung "ran" schwächelt dagegen.

Hamburg - Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF können sich über Einschaltquoten von über 70 Prozent Marktanteil freuen. Sat.1 muss sich dagegen bei seiner täglichen Zusammenfassung mit wesentlich weniger Zuschauern zufrieden geben. Der Marktanteil der werberelevanten Zuschauer zwischen 14 bis 49 Prozent liegt bei 11 und 14,8 Prozent.

Im Einzelnen: Das spektakuläre Spiel Frankreich gegen Senegal verfolgten am Freitag sage und schreibe 6,13 Millionen Zuschauer. Das entspricht einem Marktanteil von 53 Prozent. Dabei hätte die Quote noch höher sein können, denn Haushalte mit digitalem Satelliten-Empfangsgerät konnten den sensationellen Sieg Senegals über die französische Mannschaft (1:0) nicht verfolgen. Bei Sat.1 am Abend schalteten sich nur 2,15 Millionen Fans ein – ein Marktanteil von nur 9,3 Prozent.

ARD im Höhenflug

Am Samstag sah es dann ein bisschen besser für die Sat.1-Sendung "ran" aus. Immerhin sahen 2,19 Millionen Zuschauer die Zusammenfassung. Fernsehhöhepunkt war allerdings das Auftaktspiel der deutschen Mannschaft. Trotz des sommerlichen Wetters verfolgten 12,14 Zuschauer die Tor-Jagd der Deutschen (8:0), überzeugendes Ergebnis auch bei der ARD: 75,4 Prozent Marktanteil. "ran" erreichte am Abend nur einen Anteil von 9,8 Prozent.

Am Sonntag lag die Resonanz der Zuschauer etwas unter den Quoten der Vortage. Dennoch - stolze 51,6 Prozent Marktanteil verbuchte das ZDF am Sonntagmorgen mit zeitweise 5,89 Millionen zugeschalteten Haushalte. Sat.1 mauserte sich am Sonntag auf 11,8 Prozent Marktanteil. Die Zusammenfassung der vier Spiele sahen 2,97 Millionen Zuschauer.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.