Blackout Stromausfall bei Ericsson

Nichts geht mehr – ein Kabelbrand legt das schwedische Silicon Valley komplett lahm.

Stockholm - Durch einen Kabelbrand gingen gestern im Stockholmer Vorort Kista die Lichter aus. In dem Stadtteil, der als schwedisches Pendant zum Silicon Valley bekannt ist, sind zahlreiche IT-Unternehmen angesiedelt.

So kamen etwa die Mitarbeiter des Telekom-Unternehmens Ericsson in den unfreiwilligen Genuss eines Urlaubstages. 10.000 Mitarbeiter wurden nach Hause geschickt. Unternehmenssprecherin Aase Lindskog sagte aber, dass der Blackout keine größeren finanziellen Einbußen für Ericsson bedeuten würde.

Neben Ericsson war auch Hewlett-Packard von dem Vorfall betroffen. Der Computerhersteller betreibt in Kista ein Datenzentrum für den baltischen Raum. Auch bei den Druckereien für die schwedischen Tageszeitungen Dagens Nyheter and Svenska Dagbladet ging nichts mehr. Beide Blätter erschienen in einer dünneren Notauflage.

Insgesamt sind 17.000 Haushalte von der Panne betroffen. Das verantwortliche Unternehmen Birka Energi geht davon aus, das der Schaden frühestens Samstag wieder behoben sein wird. Über die entstehenden Kosten machte das Birka Energi keine Angaben.