SAP SI Auf Expansionskurs

Der IT-Dienstleister will wachsen. Vorstand Ulrich Assmann plant Firmenzukäufe.

Walldorf – Während der Software-Hersteller SAP  eine Allianz mit Siemens geschlossen hat, um gemeinsam das Geschäftsfeld Bildungssoftware zu erschließen, kündigt die SAP-Tochter SAP SI  an, zu expandieren.

Wie die "Financial Times Deutschland" berichtet, plane der IT-Dienstleister Firmenkäufe. Die Zeitung zitiert Ulrich Assmann, den Chef von SAP SI: "jetzt ist es zeit, sich nach Kaufkandidaten umzusehen." Sollte das Unternehmen zuschlagen, sollte die Firma aber innerhalb von 18 Monaten auf unserer Renditenziel von 15 Prozent geführt werden können.

SAP Si trotzt damit der allgemeinen IT-Flaute. Auch wenn der Dienstleister in den ersten Monaten dieses Jahres einen Umsatzrückgang verbuchte, in der Krise profitiert er besonders von der Nähe zum Mutterkonzern. SAP SI peilt in diesem Jahr ein Umsatzwachstum von bis zu 20 Prozent an. Größte Wachtumsmotoren sind das USA-Geschäft sowie IT-Lösungen für die Getränkeindustrie. Das Unternehmen peilt Assmann kann dabei über ausreichendes Geld für Zukäufe verfügen. Über 400 Millionen Euro liquide Mittel sowie genehmigte Gelder stehen ihm zur Verfügung.

Im Blick hat der Firmenchef vor allem Unternehmen im europäischen Ausland. "Ein Standbein in Großbritannien wäre wichtiger als eines in Skandinavien", sagte der Manager der Zeitung. Möglich sei auch eine Übernahmen eines Unternehmens im Bereich Systemintegration oder Managementberatung.