Xbox Der Preiskampf tobt

Microsoft kämpft mit harten Bandagen um jeden Prozentpunkt Marktanteil bei den Spielkonsolen. Nachdem erst ein Preissturz den Verkauf der Xbox in Japan und Europa ankurbelte, soll nun auch der Preis in den USA fallen.

Redmond – Trotz Jubelmeldungen über den großen Erfolg in den USA, will der US-Softwarekonzern Microsoft angeblich auch in seinem Heimatland an der Preisschraube für die Spielekonsole Xbox drehen. Wie US-Medien berichten, habe das Bill-Gates-Unternehmen großen US-Einzelhandelsunternehmen mitgeteilt, schon in wenigen Tagen den Preis für die Videospielekonsole Xbox zu senken.

Ein Microsoft-Sprecher kommentierte die Meldung nicht, verwies aber darauf, dass der Konzern regelmäßig Gespräche mit seinen Partnern führe. Die seien aber vertraulich. Aus den mit den Verhandlungen vertrauten Kreisen hieß es, Microsoft werde die Preissenkung am 20. Mai auf einer Pressekonferenz anlässlich der Unterhaltungsmesse Electronic Entertainment Expo in Los Angeles ankündigen.

Preisdruck der Konkurrenten

Analysten erwarten bereits seit längerem eine Preissenkung für die Xbox, da dies die Verkaufszahlen vor den traditionell schwachen Sommermonaten noch einmal ankurbeln könnte. Microsoft hatte die Xbox für 299 Dollar Mitte November in den USA auf den Markt gebracht. Bis Ende März soll das Unternehmen nach Analystenschätzungen rund zwei Millionen Stück verkauft haben.

Anders als in den USA ist die Xbox den Analysten zufolge in Japan nicht so gut angekommen. In Japan startete das Unternehmen mit teilweise fehlerhaften Spiele-CD, zeitweise setzten Einzelhändler den Verkauf aus.

Gamecube oder Xbox

Auch in Europa scheint das Geschäft nicht so zu verlaufen, wie gewünscht. Bereits sechs Wochen nach dem Start auf dem alten Kontinent senkte Microsoft den Listenpreis der Xbox von zunächst 479 Euro um fast 38 Prozent. Der Verkauf soll damit erheblich angekurbelt worden sein. Trotzdem entscheiden sich zur Zeit die meisten Käufer für das "Schnäppchen" unter den Konsolen, den Gamecube von Nintendo. Das japanische Unternehmen brachte den Gamecube erst Anfang Mai in Europa auf den Markt. Bereits vor dem Verkaufsstart senkte das Unternehmen den Preis von 249 auf 199 Euro. Die Xbox kostet dagegen 299 Euro. Weniger vom Preiskrieg beeindruckt zeigte sich dagegen Marktführer Sony. Die Playstation 2 kostet weiterhin 299 Euro.

Wer schließlich das Rennen in dem hart umkämpften Konsolenmarkt macht, wird sich zeigen. Analysten gehen davon aus, dass der Konsolenmarkt genügend Raum für zwei, keinesfalls aber für drei Anbieter bietet. Wer gewinnt? Sony gibt sich gelassen. Vor wenigen Tagen meldete das Unternehmen, dass es bereits an einem Nachfolger-Modell für die Playstation 2 arbeite. Es soll 2005 auf den Markt kommen.