Premiere Ausgesperrt

Nicht dabei, statt mittendrin - das Champions-League-Finale läuft nicht im Pay-TV.

München - Premiere-Kunden schauen beim Champions-League-Finale am kommenden Mittwoch in die Röhre. Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" wird das Spitzenspiel im Pay-TV nicht zu sehen sein.

Demnach ist Premiere mit der anstehenden Ratenzahlung in Höhe von 13 Millionen Euro seit einem Monat im Rückstand. Rechte-Inhaber Rupert Murdoch, der auch Premiere-Mitbetreiter ist, schickte dem defizitären Sender am Sonntag einen Drohbrief. Darin kündigte der Medienmogul an, dass Premiere von der Übertragung ausgeschlossen wird, sollte das Geld nicht bis zum Montag eingehen.

Dazu wird es wohl nicht kommen. Premiere-Chef Georg Kofler will erst dann zahlen, wenn alle Beteiligten sich auf eine generelle Preisreduzierung geeinigt haben. In so kurzer Zeit erscheint eine Übereinkunft jedoch illusorisch. Dann wird das Endspiel nur bei dem Kölner Sender RTL zu sehen sein, der sich die Kosten für die Übertragungsrechte mit Premiere teilt.

In der laufenden Saison kostet die Champions League RTL und Premiere 50 Millionen Euro. Für die nächste Spielzeit müssen die Sender 60 Millionen Euro auf den Tisch legen.