TMP Worldwide Monster-Mitarbeiter müssen zittern

Die Quartalszahlen des Unternehmens sind schlecht ausgefallen. Nun soll gespart werden.

New York - Der amerikanische Konzern TMP Worldwide , Muttergesellschaft der Jobbörse Monster.com, hat bei der Vorlage seiner Zahlen fürs erste Quartal angekündigt, dass er im zweiten Quartal 2002 und im Gesamtjahr die Erwartungen der Analysten nicht erreichen wird.

Der Gewinn für das zweite Quartal soll bei 0,14 Dollar je Aktie liegen. Die Konsenschätzung ging bisher von 0,22 Dollar je Aktie aus.

CEO Jim Treacy plant nun ein striktes Sparprogramm und will rund 530 Arbeitsplätze abbauen. In diesem Jahr sollen so 30 Millionen Dollar eingespart werden, in nächsten rund 50 Millionen Dollar.

Anfang des Jahres hatte TMP seine Aktionäre schon einmal enttäuscht, als die angekündigte Übernahme des Karriereportal HotJobs quasi in letzter Minute scheiterte. Obwohl das Unternehmen rund 460 Millionen Dollar für die Aquisition zahlen wollte, bekam am Ende Yahoo  den Zuschlag.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.