Fußball-WM KirchSport verkauft erstmals Internet-Rechte

Die Fifa und Yahoo haben die WWW-Rechte für die Weltmeisterschaft gekauft.

Zug – Mit jeden Tag rückt die Fußball-Weltmeisterschaft 2002 ein Stückchen näher. Schon bald können die Fans des runden Leders auf ihre Kosten kommen.

Dabei wartet die Fußballweltmeisterschaft 2002 (31. Mai bis 30 Juni) mit einer Premiere auf. Zum ersten Mal hat der Sportvermarkter der angeschlagenen Kirch-Gruppe, die KirchSport AG, die Übertragungsrechte der Fußball-Weltmeisterschaft auch fürs Internet vergeben. Käufer sind der offizielle WM-Partner Yahoo sowie niemand anderes als die Fifa selbst, was vielleicht ein wenig absurd wirken mag, hat doch die Fifa eigentlich die Rechte an KirchSport verkauft.

Wie auch immer - mit dem Erhalt der Internet-Rechte haben die Fifa und Yahoo das Recht, kurze Ausschnitte der WM-Spiele auf der gemeinsamen Website www.FIFAworldcup.com zu zeigen. In sechs Sprachen können sich die Nutzer nach dem Ende des jeweiligen Spiels die Zusammenfassungen in bis zu vier Minuten langen Filmclips anschauen. Dieser Service ist allerdings nicht umsonst zu haben. Die Fifa bittet die Nutzer mit 19,95 Dollar für sämtliche Spiele ordentlich zu Kasse.

Es sei beim Verkauf der Internet-Rechte vor allem darum gegangen, die TV-Partner zu schützen, betonte KirchSport-Sprecherin Knoepffler gegenüber manager-magazin.de. Die Fernsehsender sollen die Spiele nämlich in aller Ruhe live zeigen können. Für das Internet hielten sie dagegen keine derartigen Rechte, sagte die Sprecherin.

Exklusive Rechte im Internet? Die Überwachung fällt schwer. KirchSport und die Fifa wollen zumindest alles tun, damit ihre Rechte nicht verletzt werden und sich der Spaß nicht zum Flopp entwickelt. Beide wollen per Monitoring-System das Netz überwachen. Wie viel Geld Fifa und Yahoo für die World-Wide-Web-Rechte zahlen mussten, ist nicht bekannt.

Übrigens haben Fifa und Yahoo auch die Internet-Rechte für die Fußballweltmeisterschaft im Jahr 2006 erstanden.