Kirch Vinkulierte Winkelzüge

Auch wenn Kirchs Springer-Aktien an die Deutsche Bank gehen, behält der Verlag ein Mitspracherecht.

Frankfurt - Die Deutsche Bank  hat nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" mit dem Axel Springer Verlag bereits eine Vereinbarung getroffen, wie mit dem Springer-Aktienpaket, das der angeschlagene Leo Kirch hält, verfahren werde.

Die Frankfurter Banker hatten vor einigen Jahren Kredite an den Filmhändler mit dessen Springer-Aktien besichern lassen. Kann Kirch die Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen, gehe das Paket in den Besitz der Deutschen Bank über, schreibt die Zeitung. Dabei handele es sich um vinkulierte Namensaktien, mit denen sich der Springer-Verlag ein Mitspracherecht am Verkauf der Aktien gesichert habe.