Microsoft Taktische Spielchen?

Der Gates-Company droht neues Ungemach. Die AOL Time Warner-Tochter Netscape zieht gegen Microsoft vor Gericht. Sie wirft dem Softwarekonzern wettbewerbswidriges Verhalten vor.

Dulles - Die AOL Time Warner -Tochter Netscape Communication hat gegen Microsoft  eine Klage wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens eingereicht. Die Klage sei bei dem US-Bundesgerichtshof des Staates Columbia eingereicht worden, teilte AOL Time Warner am Dienstag in Dulles mit.

Die sieben Punkte umfassende Anklageschrift basiere auf bereits geführten Prozessen gegen den Softwareriesen, bei denen Microsoft tatsächlich Kartellverstöße bescheinigt worden waren. In der Klageschrift wird Microsoft vorgeworfen, widerrechtlich sein Windows-Betriebssystem mit dem Internet-Browser Explorer verknüpft und damit versucht zu haben, den Netscape-Browser vom Markt zu verdrängen.

Klagen und kein Ende

AOL, das Netscape 1999 übernommen hatte, strebt nach eigenen Angaben eine einstweilige Verfügung zum sofortigen Stopp des "wettbewerbswidrigen Verhaltens" sowie Schadensersatz an.

Mit der Klage schlägt Netscape in die gleiche Kerbe, die in der Vergangenheit fast zur Zerschlagung des Konzerns geführt hat. Der Gerichtsprozess um wettbewerbsfeindliches Verhalten wird sowohl in Amerika als auch in Europa geführt und endete bisher mit einem Vergleich. In Einzelpunkten wird aber nach wie vor eine Bestrafung des Softwarekonzerns gefordert.

Denn während die US-Regierung und mehrere Bundesstaaten einem Vergleich zur Beilegung des Rechtsstreits zugestimmt haben, kämpfen neun US-Staaten für eine strengere Bestrafung der Gates-Company.

Die neue Netscape-Klage zeigt, dass die Softwareschmiede aus Redmond immer noch anfällig für juristische Auseinandersetzungen ist. Denn auch wenn Netscape den Prozess verlieren sollte - die Möglichkeit eines juristischen Sieges wird der AOL-Tochter in der Öffentlichkeit zugestanden.