WWL Internet Verlust sinkt

Das Internet-Unternehmen verringert nach einem rigiden Sparkurs seinen Verlust im dritten Quartal.

Nürnberg - Der IT-Dienstleister WWL Internet AG hat mit seinem eingeleiteten Sparprogramm im dritten Quartal erste Erfolge ausweisen können. Wie das Unternehmen bekannt gab, verringerte sich der Verlust vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) im Berichtszeitraum auf 600.000 Euro nach 3,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Der Umsatz ging im Berichtszeitraum von 4,3 Millionen Euro auf 2,8 Millionen Euro zurück. Das Konzernergebnis gab das Neue-Markt-Unternehmen mit minus 1,5 Millionen Euro an nach 2,4 Millionen Euro.

"Das Restrukturierungsprogramm ist so gut wie abgeschlossen", sagte eine Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage. Die Mitarbeiterzahl sei von 317 im ersten Quartal 2001 auf aktuell 176 Angestellten reduziert worden. Die Aktivitäten im Bereich "Network" seien weitgehend eingestellt worden.

Im Zuge des Sparprogramms sind seit Jahresbeginn drei Standorte geschlossen worden. WWL ist heute noch an fünf Orten in Deutschland präsent - neben der Zentrale in Nürnberg in Berlin, Köln, München und Stuttgart. Sämtliche Auslandsniederlassungen wurden geschlossen oder verkauft.

Im laufenden Geschäftsjahr wird WWL nicht in die Gewinnzone gelangen. "Wir rechnen mit schwarzen Zahlen im zweiten Quartal 2002", sagte die Sprecherin. Für das Gesamtjahr rechnet WWL mit einem Gesamtumsatz von 12 Millionen Euro und ein Ebitda von minus 10 Millionen Euro.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.