Ixos Umsatzerwartungen gesenkt

Trübe Aussichten - der Softwarespezialist schreibt wieder rote Zahlen.

München - Die Münchener Ixos Software AG  hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2001/2002 wieder rote Zahlen geschrieben und ihre Prognosen für das Gesamtjahr gesenkt. Ixos habe in den Monaten Juli bis September einen Verlust vor Steuern und Zinsen (Ebit) von 2,3 Millionen Euro erwirtschaftet, teilte die im Auswahlindex Nemax 50 des Neuen Marktes gelistete Softwarefirma am Dienstag mit.

Gegenüber dem Vorjahresquartal mit minus 2,4 Millionen Euro bedeutet das zwar eine leichte Verbesserung, im Vorquartal hatte Ixos aber schon operativ Gewinne von 2,2 Millionen Euro erzielt. Nun rechnet Ixos für das Gesamtjahr 2001/2002 nur noch mit einem Umsatz- und Ebit-Wachstum von fünf Prozent. Ende Juli hatte Ixos noch 10- bis 15-prozentige Steigerungsraten für Umsatz und Ergebnis im laufenden Geschäftsjahr in Aussicht gestellt.

Verlust steigt

Der Quartalsumsatz sank den Angaben zufolge auf 21,9 Millionen Euro nach 24,0 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Ixos habe im ersten Quartal vor allem unter der Verschiebung von Kaufentscheidungen nach den Anschlägen in den USA am 11. September gelitten, begründete die Gesellschaft die Entwicklung. Typischerweise würden Firmen vor allem in den letzten Quartalswochen Softwarelizenzen kaufen.

Ixos-Vorstandschef Robert Hoog hatte schon im September vor stagnierenden oder sogar rückläufigen Umsätzen im ersten Quartal gewarnt. Nach Steuern verbuchte Ixos einen Verlust von 2,6 Millionen Euro. Im Vorjahr betrug der Fehlbetrag 2,1 Millionen Euro. Der Verlust je Aktie entspricht damit 0,13 Euro, im Vergleichszeitraum im vergangenen Jahr lag er noch bei 0,11 Euro pro Aktie.

Analysten hatten bei einer Befragung der Nachrichtenagentur Reuters im Durchschnitt für das erste Quartal mit einem Umsatz von 25,5 Millionen Euro gerechnet. Die Schätzungen für das Ebit lagen in der weiten Spanne von minus 2,3 Millionen Euro bis plus 1,3 Millionen Euro.

Prognose gesenkt

"Die Zahlen sind schon ziemlich enttäuschend", sagte Oana Floares von Helaba Trust. Für das erste Halbjahr 2001/2002 habe Ixos einstellige Wachstumsraten beim Umsatz angekündigt, jetzt sei der Umsatz im ersten Quartal um neun Prozent gesunken. Bei den Kosteneinsparungen sei Ixos aber auf dem richtigen Weg. Ixos erklärte, die operativen Kosten seien im ersten Quartal um neun Prozent zurückgegangen.

Am Neuen Markt fielen die Ixos-Aktien im frühen Handel in einem schwächeren Gesamtmarkt um 6,6 Prozent auf 3,84 Euro. Im September hatten die Aktien ein Jahrestief von 3,50 Euro erreicht.