Portalstreit "Unfreiwillige" Sucheingaben?

Kampf um die Gunst der User. MSN Search überflügelt Yahoo unter Verwendung unlauterer Mittel.

Hamburg - Die Suchmaschine von Microsoft ist offenbar beliebter als die von Yahoo. MSN Search hat nach neuesten Zahlen über 32 Millionen Nutzer in den USA, verglichen mit nur 29 Millionen Nutzern bei Yahoo Search. Dies geht aus einem gestern veröffentlichten Bericht von Microsoft hervor. Die Daten stützen sich auf Erhebungen des Marktforschungsinstituts Jupiter Media Metrix.

Auch als Anbieter für E-Mail, Shopping Services und News rangiert MSN mittlerweile auf Platz eins. Seit August 2000 verzeichnete MSN Search und Hotmail einen Nutzerzuwachs um 50 Prozent, die Zahl der eShop User stieg gar um 60 Prozent. Rund um den Globus haben den Angaben zufolge über 270 Millionen Menschen das Portal im Monat September besucht.

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters hat Yahoo die Angaben sofort angefochten. Viele der Sucheingaben bei MSN Search seien "unfreiwillig". So werden die Nutzer des Internet Explorer ungefragt auf die Suchroutine von MSN weitergeleitet, wenn eine URL falsch eingegeben wird. Dieses Feature habe der Softwarekonzern heimlich still und leise im September eingeführt, hieß es.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.