Osama "Bert" Laden "Das ist überhaupt nicht witzig"

Eine Bildungslücke war Schuld an der revolutionären Bin-Laden-Bert-Connection: Der pakistanische Drucker ist zerknirscht, die Muppets distanzieren sich.

New York - Das Demonstrationsplakat mit der ausgestopften Socke, die keinen Spaß versteht, schlägt hohe Wellen.

Die Suche nach dem Ursprung der skurrilen Collage führte zur Herstellerfirma Azad Products, die die Druckwerke in einem Laden in Dhaka verkauft hat. Ihr Manager Mostafa Kamal erklärte, die Bilder stammten aus dem Internet. "Wir haben die Bilder nicht so genau angeschaut und das deswegen erst bemerkt, als Sie uns das gezeigt haben", sagte Kamal.

Das Plakat wurde in einer Auflage von etwa 2.000 Stück gedruckt und von Demonstranten gekauft, die aufgebracht über die Luftangriffe auf Afghanistan am Montag auf die Straße gingen. Kamal erklärte, in der nächsten Auflage des Plakats werde "Bert" nicht mehr auftauchen.

Das Bild von "Bert" und Bin Laden stammt von einer der zahlreichen Web-Seiten, die den "Bösen Bert" veräppelt.

Die Kindershow von "Bert" und seinem Kumpel "Ernie" ist nahezu weltweit verbreitet, in Bangladesch allerdings nicht bekannt.

Die Produktionsfirma Sesame Workshop ist über den Vorfall alles andere als erfreut. "Wir sind empört, dass unsere Figuren in dieser unglücklichen und Ekel erregenden Weise verwendet wurden", erklärte das Unternehmen. Die "Sesamstraße" sei immer für gegenseitigen Respekt und Verständigung eingetreten.

"Das ist überhaupt nicht witzig", hieß es laut amerikanischen Medienberichten in einer Erklärung. Man werde möglicherweise rechtliche Schritte einleiten.


Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.