Kinowelt Filmpaket verloren

Über 300 Millionen Dollar weniger - Warner Brothers kündigt dem angeschlagenen Filmhändler.

Hamburg - Das Hollywood-Studio Warner Brothers hat offenbar einen Vertrag mit der Kinowelt Medien AG  über 300 Millionen Dollar gekündigt. Warner Brothers hatte den Vertrag wegen ausstehender Zahlungsraten beendet, berichtete die "Financial Times Deutschland" unter Berufung auf Branchenkreise.

Die Kündigung sei einerseits für die Kinowelt eine finanzielle Erleichterung, weil noch ausstehende Raten von etwa 150 Millionen Dollar nicht mehr zu zahlen seien. Andererseits sei von der Firma nicht mehr viel übrig, nachdem das am Neuen Markt gelistet Unternehmen aus dem Sport- und Merchandising-Handel ausgestiegen ist und den Kinobetrieb verkaufen will. Das Geschäft mit Filmrechten sei nun "arg beschnitten".

Mit der Kündigung würden alle noch nicht verkauften Filme wieder an Warner Brothers zurückfallen. Dadurch sei für Kinowelt auch ein noch nicht abgeschlossenes Geschäft mit dem ZDF über rund 35 Millionen Euro geplatzt.