Fusion Machtfrage?

Burda kontrolliert mit Tomorrow Focus eines der größten deutschen Internet-Medienunternehmen.

München/Hamburg - Die Münchner Verlagsgruppe Burda wird bei der künftigen Tomorrow Focus AG das Sagen haben. Denn Focus Digital und Tomorrow haben sich am Dienstag auf ein Aktientauschverhältnis für ihre geplante Fusion geeinigt.

Für je vier Stückaktien der Tomorrow Internet AG gebe es drei Aktien der Focus Digital AG, teilten die Unternehmen in München mit. Damit werden Burda und Burda-nahe Gesellschaften die Mehrheit an dem neuen Unternehmen halten. Durch die Fusion soll eines der größten Internet-Medienunternehmen in Deutschland entstehen.

Anfang August hatten Focus Digital und Tomorrow ihren geplanten Zusammenschluss bekannt gegeben. Sobald das Bundeskartellamt grünes Licht gibt, soll der Zusammenschluss rückwirkend zum 1. Juli vollzogen werden.

Zuletzt schrieben beide Firmen mit ihren Internetportalen rote Zahlen. Unter dem Dach der Tomorrow Focus AG sollen nun selbständige Gesellschaften in Hamburg und München unter anderem in den Kerngeschäftsbereichen Online-Vermarktung sowie Technik und Mobiles Internet für einen Umsatz im dreistelligen Millionenbereich sorgen.

Im vergangenen Jahr hatten die beiden Internet-Firmen zusammen Umsätze in Höhe von knapp 60 Millionen Mark erzielt. Für das Jahr 2002 wird nach früheren Angaben ein Umsatz von mehr als 200 Millionen Mark angepeilt.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.