Priceline Reisebuchungen lassen nach

Gewinnwarnung - das angeschlagene Internetunternehmen reduziert seine Umsatzprognose.

Norwalk - Das Internetunternehmen Priceline.com hat seine Schätzungen für den Umsatz im dritten Quartal auf 280 bis 300 Millionen Dollar reduziert. Die Terrorattacken auf die USA in der vergangenen Woche hätten die Nachfrage nach Reisebuchungen nach unten gedrückt, erklärte der Online-Handelsplatz am Mittwoch in Norwalk seine geänderten Prognosen.

Vor den Terroranschlägen hatte Priceline noch einen Quartalsumsatz von 341 Millionen Dollar geplant. Die Analysten von First Call/Thomson Financial rechneten bislang mit Erlösen in Höhe von 322,50 Millionen Dollar. Priceline erklärte, dass am 17. und 18. September die täglichen durchschnittlichen Neubuchungen für alle Reiseprodukte rund 35 bis 40 Prozent unter den Buchungen vom 10. September gelegen hätten.

In den ersten zwei Monaten des dritten Quartals habe das Unternehmen bereits 245 Millionen Dollar umgesetzt und sei auf dem besten Wege gewesen, sein Umsatzziel zu erreichen, hieß es. Wann Priceline sich von den Umsatzeinbußen erholen werde, sei schwer einzuschätzen. Allerdings rechnet der Vorstand mit einer Besserung der Geschäfte, sobald sich die gesamte Reisebranche wieder erholt habe. Am Ende des zweiten Quartals verfügte Priceline nach eigenen Angaben über eine Liquidität von 165,7 Millionen Dollar.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.