Harry Potter Digitale Literaturdiebe

Bücherklau im Internet. Auch Harry-Potter-Romane gibt es gratis im Web.

London - Nach den großen Musikkonzernen drohen auch den Buchverlagen empfindliche Verluste durch Internet-Produktpiraterie, warnt eine britische Firma. Das Unternehmen Envisional, das Technologien zum Schutz geistigen Eigentums anbietet, hatte das Netz nach illegalen E-Books durchforstet. Dabei fanden die Experten 7267 urheberrechtlich geschützte Titel, die im Internet kostenlos erhältlich waren.

Die Erhebung zeige, dass besonders Bestseller-Autoren wie die für ihre Harry-Potter-Serie berühmte Joanne K. Rowling oder John Grisham ("Die Firma") von der Internet-Piraterie betroffen seien. In elektronischer Form würden die neuesten Bücher in Napster-ähnlichen File-Sharing-Systemen "zu Tausenden" getauscht, so die Firma. Das Problem hätte das Potenzial, die Branche "ähnlich hart zu treffen wie Napster die Musikindustrie".

Besonders begehrt sind Envisional zufolge Science-Fiction- und Fantasy-Romane. Die Liste der bekannten Autoren, deren Werke im Netz zu finden sind, wird vom Horror-Meister Stephen King angeführt. Danach folgen Joanne K. Rowling, der für seinen Scheibenwelt-Zyklus bekannte Science-Fiction-Schriftsteller Terry Pratchett, der Thriller-Spezialist Tom Clancy und Kultautor Douglas Adams ("Per Anhalter durch die Galaxis").

Die Piraten fertigen den illegalen Lesestoff mit zwei verschiedenen Methoden an. Bei der Minderheit der Tauschware handelt es sich Envisional zufolge um reguläre E-Books wie etwa Stephen Kings Erzählung "Riding the Bullet", bei denen der Kopierschutz geknackt wurde. Die meisten Digital-Wälzer entstanden jedoch in aufwendiger Handarbeit: Herkömmliche Bücher wurden eingescannt und anschließend in Dateien wie zum Beispiel das PDF-Format umgewandelt. Diese können heruntergeladen und ausgedruckt werden.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.