Disney Mit Mickey Maus im Kabelgeschäft

Der Medienkonzern und AT&T sprechen in Sachen TV-Kabel über eine Allianz.

Los Angeles - Walt Disney und AT&T führen derzeit Gespräche über eine Kooperation im TV-Kabel-Geschäft. AT&T-Chairman C. Michael Amstrong sucht derzeit nach Alternativen zu dem Angebot des Kabelbetreibers Comcast, der Anfang Juli rund 44 Milliarden Dollar für die Breitbandsparte AT&T Broadband geboten hatte.

Unternehmensnahe Kreise des Disney-Konzerns sagten, dass der Medienkonzern angesichts des hohen Preises jedoch kein Interesse daran hätte, die Kabelsparte zu übernehmen. Zudem sei das Risiko für diesen Bereich zu groß, in dem Disney bislang keine Erfahrungen habe.

Möglich wäre, dass Disney nur bestimmte Teile von AT&T Broadband übernimmt oder beide Firmen ein Joint Venture bilden, bei dem der eine Partner den Inhalt und der andere die Technik liefert. So könnten die TV-Kabelkanäle ESPN, Disney Channel und Soapnet mit dem Kabelgeschäft zusammengeführt werden.

AT&T ist mit rund 16 Millionen Nutzern der größte Kabelnetzbetreiber in den USA. Der Konzern plant, in den nächsten anderthalb Jahren seine vier wichtigsten Konzernbereiche in getrennte Unternehmen aufzuspalten. Nach dem Comcast-Angebot nahm AT&T jedoch den Plan zurück, weitere Aktien auf den Markt zu bringen, sondern ist verstärkt auf der Suche nach Kooperationspartnern.