DDR-Propaganda 40 Jahre Mauer - 1519 mal Karl-Eduard von Schnitzler

Sudel-Ede wird reanimiert. Das Archiv des "Schwarzen Kanals" ist seit heute im Netz abrufbar.

Potsdam - Die schriftlichen Dokumente des "Schwarzen Kanals" - der umstrittensten und bekanntesten Propagandasendung des DDR-Fernsehens - können jetzt im Internet abgerufen werden.

Zum 40. Jahrestag des Mauerbaus an diesem Montag hat das Deutsche Rundfunkarchiv Potsdam-Babelsberg Sendemanuskripte und Unterlagen unter www.dra.de zugänglich gemacht. Es handelt sich um Unterlagen zu 1519 Sendungen des Politmagazins, das von Karl-Eduard von Schnitzler, alias Sudel-Ede, moderiert wurde.