Netznepp Der Drache war aus Pappe

Auf den digitalen Leim gegangen. Web-Betrüger haben in China Surfer um 63 Millionen Mark erleichtert.

Peking - In China sind fünf Personen festgenommen worden, die der Nachrichtenagentur Xinhua zufolge in den möglicherweise bisher größten Internet-Betrug des Landes verwickelt sind.

Die Gruppe habe über die Website ihres Unternehmens Shenlong Shuma, was so viel wie Digitaler Drache heißt, Internet-Surfer um umgerechnet rund 63 Millionen Mark betrogen, meldete Xinhua am Mittwoch weiter. Das Unternehmen habe Kunden angeboten, dass sie durch Anklicken von Werbeflächen auf der Firmen-Website Geld verdienen könnten. Allerdings mussten die Kunden dazu erst eine Mitgliedschaft erwerben. Shenlong Shuma habe aber die Klicks niemals registriert.

In den Verein bin ich hineingetreten

Zeitweise habe Shenlong Shuma täglich zwischen 10.000 und 30.000 Mitgliederausweise in 30 Provinzen und Städte versandt, meldete Xinhua. Ein Ausweis habe umgerechnet rund 102 Mark gekostet. Dafür hätten die Mitglieder dann mit jedem Klick auf Werbeflächen auf der Website des Unternehmens rund 8 Pfennig verdienen sollen. Pro Tag durften die Kunden 33 Mal auf die Anzeigen klicken.

Die Polizei habe die Shenlong Shuma-Macher bereits im Juli verhaftet. Die Beamten seien auf das Unternehmen aufmerksam geworden, nachdem dort täglich rund 270.000 Mark verdient worden seien. Nach Angaben der Gruppe hinter Shenlong Shuma seien diese Einkünfte durch die Platzierung von Werbung Dritter auf ihrer Website zusammen gekommen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren