Gentechnologie Ein Forscher am Scheideweg

Sieht so der Sieger im Wettkampf um den Führungsanspruch im Welt-Pharmamarkt aus? Wird Craig Venter tatsächlich der Alfred Krupp, der Henry Ford, der Bill Gates des 21. Jahrhunderts? Gar der unternehmerische Weltmeister aller Klassen?

Seine Firma wächst trotz der widrigen Umstände in der Branche. Hamilton Smith, 1978 Nobelpreisträger für Medizin, arbeitet bei Celera als Abteilungsleiter. Die Kasse ist mit über einer Milliarde Dollar prall gefüllt - genug für Firmenzukäufe, und ein üppiges Polster, das die Selbstständigkeit sichern hilft.

Noch ist Craig Venter hauptsächlich der Wissenschaftler, der den Wandel vom öffentlich bestallten Weißkittel zum selbstständigen Unternehmer gewagt hat. Jetzt muss er beweisen, dass auch Managerqualitäten in ihm stecken. Er muss die Weltmärkte überblicken und gestalten. Konflikte nicht nur durch Polarisierung, sondern auch durch Integration lösen. Einen Konzern führen durch alle Widrigkeiten hindurch.

Das hat er nie gelernt. Obendrein steht das Ego im Weg: Sein Ehrgeiz, seine Streitlust, seine Ungeduld, seine tiefe Abneigung gegenüber jedem Kompromiss.

Noch ist es jedes Mal gut gegangen. Noch hat ihn seine Kopf-durch-die-Wand-Methode immer dorthin gebracht, wo er hinwollte: nach ganz vorn zu den Siegern.

Noch ist niemand zu sehen, der sich Craig Venter in den Weg stellen wollte. Woran also sollte sein weiterer Aufstieg scheitern?

Verwandte Artikel