Management Data Nach 15 Jahren kommt das Aus

Neue Pleite am Neuen Markt - das Softwareunternehmen stellt einen Insolvenzantrag.

Hamburg - Die nächste Pleite am Neuen Markt ist perfekt. Das Hamburger Softwareunternehmen Management Data Media Systems AG  stellte am Dienstag den Antrag auf ein Insolvenzverfahren. Es sei nicht gelungen, die Gespräche mit potenziellen Investoren über neue Finanzmittel rechtzeitig abzuschließen, um die Insolvenz abzuwenden, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Die Verhandlungen sollen aber durch den vorläufigen Insolvenzverwalter fortgesetzt werden.

Management Data entwickelt und vertreibt Software für Radio- und Fernsehsender und sollte sich zu einem weltweit operierenden Mediensystemhaus entwickeln. Firmenchef und Großaktionär Holger Antz gründete das Unternehmen bereits vor 15 Jahren und war bei deutschen Rundfunkanstalten gut im Geschäft. Nach dem Börsengang 1999 kaufte Management Data im April 2000 die britische Omnibus Systems Ltd, einen der weltweit größten Anbieter von TV-Steuerungstechnik.

Erträge hielten nicht Schritt

Außerdem gründete das Unternehmen als Tochtergesellschaft die Webantz GmbH, die Internet-Projekte von Medienkunden realisieren sollte und zum Beispiel den Auftrag für das Internet-Portal der Kirch-Gruppe erhalten hat.

Die Erträge des Unternehmens hielten jedoch mit der schnellen Expansion, die auch die USA und Asien erfassen sollte, nicht Schritt. Die Umsätze stiegen schnell, die Verluste noch schneller. Im vergangenen Jahr erreichte Management Data bei einem Umsatz von 73,2 Millionen Mark einen Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 14,4 Millionen Mark. Im ersten Quartal des laufenden Jahres lag der Verlust bereits bei 7,3 Millionen Mark, bei einem Umsatz von 15 Millionen Mark.

Kapitalspritze half nicht

Auch der Einstieg des Großinvestors Global Emerging Markets, der sich mit fünf Millionen Euro bei Management Data engagierte, reichte nicht aus, um die Liquidität aufrecht zu erhalten. Die Tochtergesellschaften Omnibus Systems und David, in denen das operative Kerngeschäft mit Rundfunkanstalten angesiedelt ist, arbeiten jedoch laut Management Data mit Gewinn. Die Gruppe beschäftigt rund 250 Mitarbeiter.


Stichwort Insolvenz: Sanierung statt Abwicklung Neuer Markt: Die Chronik einer Kapitalvernichtung Neuer Markt: Die Liste der Pleiten und Skandale

Verwandte Artikel